Marillenröster, das bessere Aprikosenkompott

Zum Rezept springen Kommentare

Autor:
ist Food Fotograf, Kochbuchautor und Blogger.

Hier teilt er Rezepte, beantwortet Kochfragen und hilft beim Kochen.

Mein spannendes Marillenöster Rezept stelle ich Dir in diesem Beitrag vor.

Für mich ist der “Röster” definitiv das bessere Kompott. Wir wollen jedoch kein Namedropping 🙂 betreiben und ich schreib Dir nachfolgend was es mit dieser Zubereitung auf sich hat.

Heute habe ich meine Früchte direkt im Feuer zubereitet.

Ich mag das offenen Feuer als Hitzequelle, es erinnert mich an meine Kindheit in Bayern. Damals hatte ich in jungen Jahren Schweinebraten auf der mit Holz beheizten Küchenhexe für die Familie zubereitet.

Für das Kochen auf dem Feuer im Garten haben sich Gußtöpfe bewährt.

Der Umgang mit diesen ursprünglichen Küchengeräten ist nicht ganz einfach.

An anderer Stelle werde ich mich damit ausführlich beschäftigen und Dir die besten Tipps zum Einbrennen der Gußeisentöpfe und den Umgang mit Dutch Oven Töpfen zeigen.

Zurück zum Röster:

Die Zubereitung gelingt in weniger als 15 Minuten und du bekommst herrlichste Früchte auf den Teller.

Im Sommer zum Grillen kannst Du ein Vanilleeis dazu servieren. Ausserdem passen die Früchte ausgezeichnet zum Pfannkuchen, Kaiserschmarrn, zu Wildgerichten, zum Sauerbraten, zum Enten- und Gänsebraten.

Sollten sich beim Lesen oder Kochen noch Fragen ergeben, dann melde Dich gern über die Kommentarfunktion am Ende der Seite.

Für jetzt schon mal viel Spaß beim Gustieren!

1. Rezept Marillenröster

Die weiteren Arbeitsschritte für dieses einfache Süßspeise findest Du nachfolgend. Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

Marillenröster

Gekocht, fotografiert und aufgeschrieben von Koch Thomas Sixt.

Portionen 4
Kalorien 438
Vorbereitungszeit 30 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.

Einfache Anleitung für die Zubereitung von Aprikosenkompott bzw. Marillenröster.

Jetzt bewerten!

4.87 Von 1902 Bewertungen

Marillenröster und Aprikosenkompott Rezept Bild
Marillenröster als Aprikosenkompott Rezept Bild © Thomas Sixt

Zutaten

800 g Aprikosen
1 Stück Zitrone
1 Stück Vanilleschote
120 g Vollrohrzucker
50 g Butter (Ich benutze gerne geklärte Butter.)
4 cl Cointreau

Anleitung

Waschen von Aprikosen
Die Aprikosen gut waschen, damit Staub und andere Partikel gut entfernt werden.

Aprikosen vorbereiten

Die Aprikosen unter fließendem kalten Wasser waschen und trocken legen.

Aprikosen halbieren
Aprikosen halbieren, damit der Kern frei gelegt wird

Aprikosen aufschneiden

Die gewaschenen Aprikosen halbieren.

Entfernen vom Aprikosenkern
Aprikosenkern mit den Händen lösen und entfernen

Aprikosen entkernen

Den Aprikosenkern mit leichtem Druck mit den Fingern aus der Aprikosenhälfte lösen und entfernen.

Aprikosen halbiert und entsteint
Aprikosen halbiert und entsteint fertig für Weiterverarbeitung

Aprikosen weiterverarbeiten

Alle Aprikosen halbieren, entsteinen und in einem Topf bereit legen.

Zitronenzesten
Zitronenabrieb oder Zitronenzesten vorbereiten

Zitronenschale abreiben

Von der halben Zitrone die Schale fein abreiben und zu den Früchten geben.

Zitronen auspressen
Zitronensaft selber auspressen

Zitronensaft auspressen

Die Zitronen auspressen und den Zitronensaft zu den Früchten geben.

Mark aus einer Vanilleschote
Das Mark aus Vanilleschot geschabt

Vanilleschote ausschaben

Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und ausschaben.

Das Vanillemark und die Schote zu den Früchten legen.

Aprikosen mit Zitronenabrieb und Vaninneschote
Geputzte frische Aprikosen ohne Kern mit Zitronenzesten und ausgekratzter Vanilleschote plus dem Vanillemark im Topf für die Aprikosenmarmelade

Kompott ansetzen

Den Cointreau und Zucker zu den Früchten geben und die Früchte 20-40 Minuten ziehen bzw. marinieren lassen.

Feuerschale zum Grillen
Mein Grill steht im Keller, ich verwende lieber die Feuerschale und genieße dann noch den Abend al Lagerfeuer!

Kochen vorbereiten

Das Feuer im Garten in der Feuerschale anzünden.

Marillenröster Nahaufnahme
Die Früchte garen im eigenen Saft.

Kompott kochen

Die vorbereitete Fruchtzubereitung in einem Gusstopf mit der Butter auf dem beruhigtem Feuer garen.

Gericht

Diese Früchte passen ausgezeichnet zu Pfannkuchen und Kaiserschmarrn, zu Wildgerichten, zum Sauerbraten und zur Roulade

In der Weihnachtszeit serviere ich diese Früchte mit Zimt zum Entenbraten und zum Gänsebraten.

2. Kalorien und Nährwerte

3. Zwetschgenröster und Marillenröster, woher kommt der Name?

Den Begriff “Röster” kennen wir aus der böhmischen und österreichischen Küche. In manchen Regionen von Niederbayern taucht das Wort ebenso auf. Doch was hat es mit dem “Fruchtröster” auf sich?

3.1 Unterschied Röster und Kompott

Bei der Zubereitung von Röster wird fast kein Wasser verwendet. Die Früchte dünsten im eigenen Saft. Bei den Früchten sind Zwetschgen, Weichseln und Marillen beliebt.

Als weitere Zutaten braucht es Zucker und Zitrone, je nach Frucht noch ausgewählte Gewürze wie Zimt und Gewürznelken. Der Zuckerzusatz liegt bei ca. 10% (süße Früchte) und ca. 25 % (saure Früchte).

Bei der Zubereitung von Kompott kochen wir das Obst in Flüssigkeit. Je nach Zubereitungsart und Früchte verwenden wir Wasser, Sirup, Wein oder Fruchtsäfte. Für mein Verständnis ist der Zuckergehalt beim Kompott in der traditionellen Küche höher als beim Röster.

Das Dünsten der Früchte im eigenen Saft erzeugt einen großartigen Fruchtgeschmack. Ich gebe gerne etwas Butter dazu. Das schmeichelt den Früchten!

Empfiehlt Koch Thomas Sixt

Du möchtest lieber Marmelade kochen? Aprikosenmarmelade zeige ich dir an anderer Stelle!

Feine Aprikosenmarmelade mit Lavendel
Feinste Aprikosenmarmelade am Löffel veredelt mit Lavendel. © Thomas Sixt Food Fotograf

4. Aprikosenkompott auf dem offenen Feuer kochen

Was macht das Kochen auf dem offenen Feuer so reizvoll? Ich kann es Dir erklären: Erstens ist das die natürlichste Art der Speisenzubereitung und zweitens holt uns das “Feuermachen” aus dem Alltag.

Ich habe meinen Grill schon vor längerer Zeit in den Keller gestellt und verwende lieber die Feuerschale. Manchmal beginne ich direkt mit Holz oder zuerst mit der Holzkohle. Jedenfalls bleibt nach dem Essen immer noch Zeit für eine wunderbare Entspannungsphase am Lagerfeuer.

Die zubereiteten Speisen haben für mich energetisch eine ganz andere Wirkung. Gleichzeitig bilden sich wunderbare Aromen, die wir an einem Elekroherd oder Gasherd vermissen.

Feuerküche zaubert geniale und unvergessene Aromen!

Tipp von Koch Thomas Sixt
Feuerschale zum Grillen
Mein Grill steht im Keller, ich verwende lieber die Feuerschale und genieße dann noch den Abend als Lagerfeuer! © Thomas Sixt Food Fotograf EOS RP

5. Top Tipps für Aprikosenkompott

Die Kochkunst erlaubt alles was schmeckt. Hier vorab noch einige Tipps für die Zutaten und Zubereitung, die einen unvergleichlichen Geschmack hervor bringen:

Wollen wir uns nun dem Rezept widmen…

Mariniere die Früchte und gib ihnen etwas Zeit. Die Aromen entwickeln sich dann prächtig!

Meint Koch Thomas Sixt
Aprikosen mit Zitronenabrieb und Vaninneschote
Herrlich glänzende Aprikosen ohne Kern mit Zitronenzesten und Vanilleschote plus dem Vanillemark im Topf © Thomas Sixt Food Fotograf

6. Weitere und dazu passende Ideen

Kommentare, Kochfragen und Antworten

4.87 Von 1902 Bewertungen

Nachfolgend kannst du mir direkt schreiben. Ich freue mich über deine Rückmeldung!
Vergiss bitte nicht die Sterne-Bewertung beim Rezept, 5 Sterne bedeutet, es hat Dir geschmeckt!

  • Danke für das Rezept!

    Ich hab leicht variiert:

    Ohne Butter, mit Cognac statt Cointreau und mit Steinen.

    Abfüllen, im Rohr pasteurisieren, ein paar Monate ziehen lassen, die Steine geben eine geniale Marzipannote.

    Dann als Beilage zu Topfennockerln genießen.

    Schmeckt nach Sterneküche!

    Antworten

    • Hallo Helmut,

      herzliches Dankeschön für Deine netten Zeilen.

      Ich mag die Idee mit den Steinen.

      Hattest Du die Marillen direkt mit dem Saft ohne Kochen in die Gläser gegeben?

      Liebe Grüße nach A

      Thomas

      Antworten

      • Vorher noch gekocht, mangels Griller am Herd 😉

        Antworten

        • Danke für Dein Feedback!

          Liebe Grüße Thomas

          Antworten

  • Lieber Thomas!
    Das ist ein großartiges Rezept, die Marillen kommen perfekt zur Geltung.
    Eine kleine Anmerkung: Verfeinere schreibt man mit v. Vielleicht hast du Zeit, das auszubessern.
    Liebe Grüße,
    Erika

    Antworten

    • Hallo Erika,

      Danke für Dein Lektorat, das ist ja echt ein peinlicher Fehler 🙁

      Ist ja fast wie Betersilie statt Petersilie 🙂

      Danke für das Lob zum Rezept. Freut mich sehr!

      Liebe Grüße Thomas

      Antworten

  • Umwerfend lecker, Deine Idee ist mir Gott sei Dank vor dem Grillen aufgefallen. Habe gleich einen alten Email-Topf aus dem Keller geholt und die Grillglut genutzt. Die Röster schmecken am offenen Feuer gemacht gleich noch mal besser.
    Danke und Grüße Franz

    Antworten

    • Hallo Franz,

      seit ich die Röster am offenen Feuer gemacht habe merke ich mir das.
      Der Aufwand ist nicht sehr groß und es schmeckt einfach super lecker!

      Danke für Dein Lob und das schöne Feedback.

      Liebe Grüße Thomas

      Antworten

  • Hallo Thomas, ich hab soeben Marillenröster nach deinem Rezept gekocht. Besonders wegen der Butter und der geringen Zuckermenge wollt ich fragen, ob der Röster im Glas haltbar ist oder nur für den sofortigen Verzehr geeignet ist?
    Vielen Dank für die tollen Rezepte!
    Margret

    Antworten

    • Guten Tag Margret,

      bei mir ist der Röster immer schnell weg – schmeckt einfach zu lecker 🙂

      Hier ein paar Tipps für Dich:

      – Gut durchgekocht kannst Du die Marillen in saubere Gläser einfüllen und noch heiß verschließen.
      – Mach die Gläser und Deckel bitte vorher mit Essigessenz und heißem Wasser sauber.
      – Mehr Zucker erhöht die Haltbarkeit.

      Kochend heiß eingefüllt, unmittelbar verschlossen und an einem kühlen Platz gelagert ist sicher eine Haltbarkeit von +4 Wochen gegeben.

      Melde Dich gerne wieder, freue mich auf Austausch und Küchentratsch!

      Liebe Grüße Thomas Sixt

      Antworten

  • Lieber Thomas,

    bin gerade mehr zufällig über deine Kochseite gestolpert und habe so viele tolle Anregungen gefunden, dass ich gleich morgen einen Plan für meine nächsten Einladungen in der Familie machen möchte. Was mir allerdings fehlt ist ein wirklich gutes Rezept für eine leichte, duftige Kerbelsuppe. Sauerapfer habe ich gerade auch im Garten. Bestimmt hast Du einen prima Tipp für mich. Ich freue mich und bin gespannt. Petra

    Antworten

    • Hallo Petra, danke für Deine netten Zeilen. Da ich unterwegs war, hatte ich Dir direkt per Mail geantwortet. Deine Frage passt ja thematisch nicht zu den Marillen, obwohl alles im Garten wächst 🙂 Hier die beiden Rezepte passend zu Deiner Frage: Kräutersuppe und Bärlauchsuppe. Lass uns die Dskussion gerne an passender Stelle fortsetzen. Liebe Grüße Thomas

      Antworten

  • Hallo Thomas, das ist ja mal ein außergewöhnliches Rezept zum Grillen. Ich hab mich über die Idee sehr gefreut und die im Feuer gekochten Aprikosen auch gleich ausprobiert. Schmeckt lecker und ist eine spannende Idee wenn Gäste da sind. Bitte um weitere spannende Vorschläge und schicke Dir ein dickes Dankeschön!

    Antworten

    • Hallo Carsten, sehr gerne geschehen! Liebe Grüße Thomas Sixt

      Antworten

Blog über Kochen und Essen

Im Food-Blog kannst Du Essen und Trinken als Kunstform erleben:

Tauche ein in Geschichten und Bildwelten voller Lebensfreude, inspiriert von alltäglichen Ereignissen, und gewinne Einblicke in die Welt meiner kulinarischen Kreationen.