Kürbiscremesuppe mit Kürbiskernöl und Dill

Steirische Kürbiscremesuppe mit Kernöl, Brotwürfel, Speck und Kren

von Thomas Sixt
Servus, ich bin Koch und Food Fotograf. Das Vermitteln von Kochwissen ist meine große Leidenschaft. Jeder kann Selberkochen und mit dieser Website möchte ich zum Gelingen beitragen. Kochfragen beantworte ich Dir gerne am Ende der Artikel. Viel Spaß und Gutes Gelingen!

Für alle Freunde der österreichischen Küche ist das Rezept für steirische Kürbiscremesuppe mit Kürbiskernöl, Dill und Speck ein Klassiker. 

Die Steiermark ist ein wundervolles Bundesland in Österreich und hat kulinarisch und landschaftlich einiges zu bieten.

Diese Kürbissuppe bereitest Du mit Schlagobers (Sahne) zu, Kokosmilch hat hier nichts verloren. Der einzige Ausreißer den ich mir erlaube ist Ingwer, dieser wird von vielen meiner steirischen Freunde neuerdings gerne in die Suppe gegeben. Du findest Ingwer in der Zutatenliste optional.

Das besondere an dieser traditionellen Kürbissuppe? Cremiger Auftritt,  knusprige Schwarzbrotwürfel, Dill, knuspriger Speck und frisch gerissener Kren (Meerrettich) machen diese Suppe zu einem Top-Highlight der österreichischen Küche. Bitte schnell ausprobieren und genießen!

1. Kürbiscremesuppe einfach selber zubereiten

Ich beschreibe hier die einfachste Art der Suppen-Zubereitung Schritt für Schritt:

Kürbis mit Kürbisblüte
Kürbis mit Kürbisblüte

Johann Lafer kommt zu Besuch? Koche Ihm diese Suppe, er wird begeistert sein!

Meint Koch Thomas Sixt
Kürbissuppe Rezept mit Kernöl dazu Apfelwürfel und Schwarzbrotcroutons Bild und Kochrezept von (c) Thomas Sixt
Angerichtete, leckere, einfache und bodenständige Kürbissuppe.

2. Rezept Kürbiscremesuppe

Zaubere eine tolle Suppe auf Deinen Teller und genieße feine Küche für zu Hause. 

Steirische Kürbiscremesuppe

Kürbis Creme Suppe Anleitung von Koch Thomas Sixt mit Video und vielen Tipps.

Portionen 4
Kalorien 612
Vorbereitungszeit 50 Min.

Steirische Kürbissuppe lecker zubereiten. Ausführliche Beschreibung und Kitchen Story vom Profikoch. Kürbiscremesuppe mit Kürbiskernöl, knusprigem Speck, Dill und Kren. Rezept mit Beispiel-Video und vielen Tipps. Gutes Gelingen!

Jetzt bewerten!

4.96 Von 224 Bewertungen

Steirische Kürbiscremesuppe mit Kernöl, Brotwürfel, Speck und Kren

Zubereitungszeit

15 Min.

Arbeitszeit

35 Min.

Zutaten

400 g Kürbis (Hokkaido-Kürbis oder Muskat Kürbis)
1 Stück Zwiebel
1 Stück Knoblauchzehe
1 Scheiben Ingwer (Optional)
500 ml Wasser
1-2 Würfel Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
3 Prisen Muskat
40 ml trockener Weißwein (oder Prosecco)
1 Becher Sahne (Sahne heißt in Österreich Schlagobers)
100 g Speckwürfel
100 g Schwarzbrot
1 EL Dill (getrocknet oder frisch)
1 EL Meerrettich (frisch gerissen)
50 g Butter (Kalt gestellt zum aufmixen der Suppe vor dem Anrichten)
4 TL Kürbiskernöl

Anleitungen

Kürbis vorbereiten

Den Kürbis mit Schale halbieren, Stielansätze entfernen und die Kerne mit einem Löffel ausschaben. Hokkaisdokürbis und Butternutkürbis mit Schale verwenden, Muskatkürbis bitte schälen.

Suppe ansetzen

Die Kürbisstücke klein schneiden und gemeinsam mit der klein geschnittenen Zwiebel und Knoblauch in einem Topf legen und mit Wasser bedecken. Mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskat würzen, etwas trockenen Weißwein dazu gießen.

Suppe vollenden

Den Suppenansatz aufkochen und 25 Minuten leicht köchelnd, wallend ziehen lassen, die Suppe aufkochen, Schlagobers (Sahne) in die kochende Suppe einlaufen lassen, die Suppe aufmixen und warm stellen.

Einlage vorbereiten

Die Einlagen zur Suppe vorbereiten: Speckwürfel knusprig in einer Pfanne auslassen, Brotwürfel anrösten (Fett vom Speck verwenden), Dill und Kürbiskernöl bereit stellen, Kren (Meerrettich frisch reiben, Zesten reißen).

Suppe anrichten

Die Kürbiscremesuppe vor dem Anrichten mit kalter Butter schaumig aufmixen. Die Suppe mit Schaum in gewärmte Suppenteller anrichten. Die heiße Suppeneinlage dazu legen. Ansprechend dekorieren und rasch servieren.

Video

3. Kalorien (Kcal) und Nährwerte

4. Weitere Ideen mit Kürbis

Kommentare, Kochfragen und Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.