Der Brühwürfel, ich verwende ihn und stehe dazu

Kein anderes Produkt, keine andere Zutat polarisiert die Kochgemeinde mehr als der Brühwürfel. Geschmacklich vom Feinsten abgestimmt verlassen jedes Jahr Millionen dieser kleinen Suppenfreunde oder besser gesagt Suppenaliens die Werke von Maggi, Knorr und Co.

Der Brühwürfel – Gottes Werk und Teufels Beitrag

1. Brühwürfel outing

Ich habe mich in den letzten Wochen (Stand 2011) dazu entschlossen, in meinen Kochvideos aktiv darauf hinzuweisen, wenn ein Brühwürfel oder Suppenpulver verwendet werden kann. Damit hab ich wohl als Koch ein Tabu gebrochen – geben doch Köche ungern zu, diese Produkte mehr oder weniger zu benutzen.

2. Kritik weil ich Brühwürfel verwende, leider selten sachlich, meistens unter der Gürtellinie

Natürlich hagelt es auch gleich Kritik- ich weiß ich weiß, das Zentrum des Bösen ist ein Brühwürfel – und die Orks strömen nicht aus Mordor hervor sondern kommen direkt aus dem Silberpapier heraus. Ich habe hunderte Diskussionen geführt zu diesem Thema und schreibe diesen Artikel um alle – die etwas dazu zu sagen haben hierher schicken zu können.

Ich verwende Brühwürfel und stehe dazu,  das ist mein Standpunkt, den man teilen kann oder auch nicht!

Gekörnte Brühe wurde und wird in jedem Sternerestaurant und Gasthaus, in jedem Hotel und in jeder Kantine verwendet in der ich gekocht habe oder die ich beraten habe. Ich war rund um die Welt in den besten Restaurants tätig, darunter Sternepaläste  und andere heilige, kulinarische Stuben mit bis zu 19 Gault Millau Punkten und 3 Sternen. In wirklich jedem Laden – und das gefällt jetzt vielleicht manchem Kollegen nicht, das ich das schreibe, werden Brühen und Pulver mehr oder weniger verwendet. Diese Produkte ersetzen nicht das gute Handwerk des Kochens – diese Produkte ergänzen sinnvoll. Ich versuche das in den nachfolgenden Zeilen zu erklären.

3. Gesunde Küche mit und ohne Brühwürfel

Ich bin ein Freund guter und gesunder Küche – ich nehme mir auch jedes Jahr mindestens ein Monat Zeit für eine Ausschlussdiät. In dieser Phase werden nur ausgewählte Lebensmittel gegessen, kein Essen außer Haus, keine Gummibären.

Das ist gesund. Das geht aber nur für eine gewisse Zeit. Weil ich berufstätig bin und auch Verpflichtungen habe.

Warum bin ich nun der Ansicht – Brühwürfel sind kein Teufelswerk: Unser Geschmackssinn ist längst ausgebildet, bevor wir das erste mal bewusst über unser tägliches Brot nachdenken – in nahezu jedem Nahrungsmittel vorbereitet oder zubereitet sind unsere Suppenaliens bzw. ähnliche Stoffe enthalten – im Brot, in der Wurst, in marinierten Steaks (von denen ich immer abrate, diese zu kaufen), in jedem Essen in der Kantine, im Restaurant, im Hotel,… Wenn Mann oder Frau also schon über die Verwendung der Brühwürfel Fachsimpelt – dann bitte nichts mehr Außer Haus essen – nur noch Bioladen und alles, wirklich alles selber kochen.

Wenn Du das machen möchtest dann tue es bitte, ich gratuliere Dir und wünsche Dir alles gute, lass mich aber bitte mit Deinen Meinungen und Ideen zu den bösen Brühwürfeln in Ruhe. Kommentiere meine Kochvideos nicht und geh anstelle dessen bitte raus in die Natur. Optimiere dich selbst aber erzähl mir nicht wie die Welt funktionieren soll, bitte!

Bio- Brühwürfel sind im übrigen eine Alternative. Wer sich aber lieber noch mehr in die Brühwürfel Thematik hineinsteigern möchte dem empfehle ich das Buch – Die Suppe lügt von Hans-Ulrich Grimm – dieser Grimm hat nichts mit Grimms Märchen zu tun und hat die Sache schön analysiert.

Die größten Unverschämtheiten leisten sich Menschen die mir sagen, ich hätte meinen Beruf verfehlt, wenn ich Brühwürfel oder Suppenpulver verwende. Denkt nach, schaltet Euer Hirn ein, zumindest das was davon übrig ist und folgt der Analyse. Es ist schon Lustig, die, die am lautesten schreien möchten den Mittagstisch in der Kantine, natürlich 2 Gänge, für 3,80 Euro bekommen.

Aber dann im Gegenzug und im anonymen Netz Menschen beschimpfen und runtermachen. Kümmert Euch um Euch selbst, rettet Euch selbst und erspart uns Eure Sprüche zu Migräne, Magenverstimmung, Darmproblemen,…

Abschließend sei gesagt, dass jeder selbst entscheiden soll, womit er kocht. Ob mit Brühwürfel oder ohne, dass macht uns nicht zu besseren Menschen. Wir sollten uns deshalb aber nicht an die virtuelle Gurgel gehen.

Du verträgst kein Glutamat oder keine Hefe? Wer hindert Dich daran keine gekörnte Brühe zu verwenden oder ein Ersatzprodukt ohne Hefe und ohne Glutamate? Eben, niemand, Du brauchst aber mich nicht zu beschimpfen, das Du diese Sachen nicht mehr essen darfst. Ich kann nichts dafür und will dir nichts böses.

4. Zum Abschluss eine Info vom Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann

Übrigens hat auch Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann in einem Buch die gekörnten Rinderbrühe in Verwendung – das bei Cormoran erschienen Buch “Meine 100 Hausrezepte” enthält ein Rezept für  “Szegediner Gulasch” Seite 94/95 dort heißt es: “Das Gulaschgewürz zufügen, mit Wasser auffüllen und mit gekörnter Brühe abschmecken.” weiters “Gekörnte Brühe als Gewürz ist besser, als das Gulasch mit Fleischbrühe anzusetzen – es wird dann zu “dick” im Geschmack.”

Es ist alles gesagt und lecker gekocht – mein liebster Satz für 2011